Hypothese III Tagging

Meta Informationen sind wichtig, um Semantik zu ermöglichen. Semantik ist ein besonders wichtiger Aspekt des späten Web 2.0 oder angehenden Web 3.0 (Wainewright 2005-11-29).
Google mag Meta-Tags!
Dennoch sind Meta-Tags – so wie sie früher mit der Gießkanne über den eigentlichen Inhalt einer Webseite gekippt wurden – der falsche Weg. Was Google mag ist manuelles Tagging, weniger, dafür genauere Tags und diese von einem Menschen eingegeben.
Goggle will lernen Beziehungen zu erkennen. Das kann z.B. durch das Auslesen der vielen Möglichkeiten zum Tagging geschehen, die Google selber anbietet wie z.B.  Picasa, Notes, Bookmarks, ect. oder von anderen Anbietern, die es aber ebenso gut auslesen kann wie Flickr, Delicious o.ä.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s