Listen im Überfluss


Wie lässt sich das Vergessen austriksen? Durch Notizen! Wie können diese Notizen organisiert werden? In Listen! Allein auf Schmierpapier ist dies schon ein probates Hilfsmittel, stösst jedoch bei umfangreicheren Unternehmungen allein aufgrund des Mediums an seine Grenzen. Sporadisch nutzte ich hierzu schon ein paar Programme (Google Notizbuch oder OmniOutliner). Sporadisch wohlgemerkt. Momentan bin ich von WorkFlowy sehr angetan. Im Funktionsumfang ist diese Anwendung recht spartanisch, macht aber das, was es soll, nämlich Listen erstellen, sehr schnell und gut. Kein wirkliches Werkzeug zum Erstellen von Mindmaps, jedoch super für Entwürfe und Notizen. Und nachdem Matt Cutts von Google WorkFlowy sehr zugetan sein soll, ist es durchaus möglich, dass es zukünftig in die Google Applikationen aufgenommen wird.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hypermedia abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s