Don Friedman Johannes Enders Duo – Heppel & Ettlich im Drugstore München Schwabing – 2010-11-14

Samstag Abend bis in die nicht mehr so frühen Morgenstunden des Sonntags wurde kräftig Party gefeiert. Dementsprechend mau war die Verfassung aller Beteiligten, die sich am frühen Nachmittag zum Aufräumen einfanden. Selbst fühlte ich mich noch relativ rüstig, was vielleicht am Verzicht auf Alkohol und am guten Linsensalat lag.

Tomatensalat mit rosa Linsen, Hüttenkäse und Schafskäse

Die Reste vom Feste.

Es half nichts und wenn der Sonntag noch zum Dösen – oder in meinem Fall für einen Konzertbesuch in München mit einem der Partygastgeber – verwendet werden sollte, war vorher noch die dröge Pflicht zu erledigen, um den Sonntag gepflegt zu beenden.

Aufräumen nach Party

Besen schwingen und Staubsauger ziehen.

Dank schönem Herbstwetter, frischer Luft und die Aussicht auf einen Teller Chili, ging alles recht flott und mein Freund konnte sich vor unserer Fahrt im Smart auf der A8 noch etwas in die Horizontale begeben. Ich schlenderte durch mein geliebtes Augsburg und freute mich schon auf das Highlight des Sonntags. Ich habe nämlich herausgefunden, dass einer meiner Lieblingspianisten, Don Friedman, während meines verlängerten Wochenendes in Augsburg im nahen München einen Auftritt gab. Leider stand bei Don nur, dass er in München sei. Über die MySpace-Seite seines Duo-Partners Johannes Enders jedoch, konnte ich den genauen Ort des Gastspiels ausfindig machen.

Der Drugstore in Schwabing, im ersten Stock Heppel & Ettlich.

Das Heppel & Ettlich ist ein kleines Theater, das sich im ersten Stock des Drugstore in Schwabing befindet. Und wenn ich es richtig verstanden habe, hatte der Veranstalter der jungen Jazzkonzert-Reihe, Herr Loft, das Empfinden, dass in Schwabing eindeutig zu wenig Jazz gespielt wird. Das möchte er unbedingt ändern. Die Konzerte im Heppel & Ettlich sind auch noch ein ganz geheimer Geheimtipp, denn zum ersten fanden sich 30 und zum zweiten magere 12 Jazzfreunde ein. Bei diesem dritten Konzert war das Theater immerhin komplett belegt, was maximal 200 Plätzen (eher 120) entsprechen mag. So ist es nicht verwunderlich, wenn es mir gelang ca. zwei Stunden vorher noch unsere Karten (je 12,- €) zu reservieren. Schweizerisch knapp fuhren wir los, kamen gut über die A8 nach München, fanden gleich einen Parkplatz – umsonst und direkt davor, bekamen unsere Karten und einen guten Platz, ungefähr eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.

Don Friedman Johannes Enders Duo

Don Friedman und Johannes Enders Duo im Heppel & Ettlich im Drugstrore in Schwabing.

Das gute Feng Shui, das den ganzen Sonntag über beseelte, hielt also an und das kleine Konzert wurde zum krönenden Abschluss des Abends.

Der Erfolg ist launisch. Dem einen fliegt er zu, während sich ein anderer oft vergeblich müht. Leider gehört Don Friedman eher zu den letzteren, zu dem trotz jahrzehntelanger solider Arbeit mit den ganz grossen (Attila Zoller, Joe Henderson und auch Charles Lloyd) die Bezeichnung „kaum bekannter Gigant“ leider recht gut passt. Sein Partner Johannes Enders war mir wieder einmal trotz etlicher Auszeichnungen gänzlich unbekannt – ich kann nicht alle Tenorsaxophonisten kennen. Johannes Enders ist aber jetzt mein Freund auf Facebook und somit ist dieses Manko auch ausgemerzt.

Der Klang (ja, jetzt geht das wieder los) war gut. Besonders gefiel mir, dass das Klavier (!) und Saxophon rein akustisch gespielt wurden – das Saxophon war leider in einigen Passagen einen Deut zu laut. Jedoch spielten die beiden so hervorragend, dass ich sie am liebsten im Kultur-Casino Bern oder im zürcher Neumünster (beide haben eine ausgezeichnete Akustik) gehört hätte (dann jedoch wäre das nicht mehr für nur 12,- € möglich).

Beide Künstler verfügen über eine recht breite Spielweise. Don Friedman wurde oft mit Bill Evans verglichen. Auf frühere Aufnahmen (Circle Waltz) mag das zutreffen. Bill Evans spielt jedoch sehr überlegt und analytisch. Ihm fehlt das, was Don Friedman ausmacht und da hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. Don Friedman fügt seinem Spiel Lebhaftigkeit und eine wunderschöne Lyrik hinzu – oft sogar beides zugleich. Das Abendprogramm bestand aus Stücken Friedmans und Enders und Standards. Das hatten beide bereits im Kitano in New York geübt und auf CD festgehalten. Das Duo ergänzte sich perfekt. Friedman als Routinier die Konstante, Enders der junge Saxophonist das Überraschungsmoment. Und so klangen Stücke aus Friedmans Repertoire so neu und jung, dass ich sie nicht auf Anhieb erkannte, obwohl ich sie auf mehreren Alben mit unterschiedlicher Besetzung habe. Nach eineinhalb kurzweiligen Stunden war der Auftritt leider auch schon aus, jedoch blieben die beiden Künstler noch gutgelaunt an der Bar, wo ich versuchte sie zu überreden, nach Bern zu kommen. Ob ich damit Erfolg habe, wird sich zeigen.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Jazz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s