Kleiner Bruder – gratis Sci-Fi von Cory Doctorow

Cover Little Brother

Cory Doctorows Buch spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft und in San Franzisko - wie übrigens auch Blade Runner.

Cory Doctorow ist ein kanadischer Science-Fiction-Autor, der unter anderem seit 2001 auch für Boing Boing schreibt. Seine Bücher – auch „Little Brother“ werden unter der Creative Commons-Lizenz (CC-Lizenz) veröffentlicht (wie auch die Beiträge in diesem Weblog). Das englischsprachige Original des spannenden Romans kann auf Doctorows eigener Website in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden. Da das Werk frei verfügbar ist und unter einer viralen CC-Lizenz steht, ist es nicht nur von der Fangemeinde in mannigfaltigen Formaten, sondern auch in verschiedenen Sprachen frei erhältlich. Ins Deutsche hat Christian Wöhrl das Buch übersetzt und als PDF verfügbar gemacht. Dieses wiederum hat Fabian Neidhardt als gratis Hörbuch realisiert und das ist absolut hörenswert! Zwar habe ich bis jetzt noch nicht allzu vielen professionellen Hörbüchern gelauscht, mit diesen jedoch kann das Fanbuch allemal konkurrieren.

Die jugendliche Stimme Neidhardts passt ausgezeichnet zum 17-jährigen Erzähler Marcus, a.k.a “w1n5t0n“ oder Mickey. Dieser führt das Leben eines technisch begeisterten Schülers, der sich einen Spass daraus macht, die Sicherheitssysteme an seiner Schule zu seinen Gunsten zu manipulieren. Der Spass hört allerdings auf, als Terroranschläge das Leben in San Franzisko komplett umkrempeln und Marcus – zur falschen Zeit am falschen Ort – selbst der Mittäterschaft beschuldigt und vorübergehend kurzerhand in ein Militärgefängnis verfrachtet wird. Endlich wieder auf freiem Fuss, schwört er Rache und sagt dem nun allgegenwärtigen Überwachungsapparat des Militärs selbst den Kampf an. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur eins noch: Im Gegensatz zum grossen Vorbild „Big Brother“ wirkt die kleinere Ausgabe akut bedrohlich, da sie mit viel Technikverständnis geschrieben wurde und nur noch wenige Jahre vom heutigen Tage entfernt stattfindet. Kurzum „Little Brother“ ist brisant, spannend, lustig und nachdenklich zugleich – egal in welcher Form das Werk konsumiert wird.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hypermedia, postaweek2011 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s