„Pianoterrorist“ Ahmad Jamal bekommt kein Geld

Ich habe ihn im April in Bern gesehen. Das einzige „Vergehen“, das die lebende 80-jährige (und muslimische) Jazzlegende begangen hatte, war, den Percussionisten Manolo Badrena zu seinem Trio hinzuzunehmen.
Mir persönlich hätten die Musikstücke in Trio-Besetzung besser gefallen.

Nun haben übereifrige amerikanische Beamte (vermutlich von der Sicherheitsbehörde) die Überweisung der Gage eines kommenden Auftritts in St. Moritz auf Jamals Konto eingefroren.

Der muslimische Name und der Betrag in der Höhe von 10.000 US $ legten terroristische Aktivitäten nahe.

Das passt wieder einmal zu der übereifrigen Weltpolizei, die letztens durch eher fragwürdige Anti-Terroraktionen von sich reden macht und ihr historisches musikalisches Erbe in der Gestalt ihrer altehrwürdigen Jazzmusiker mit Füssen tritt.

„Nuff said!“

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, postaweek2011 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s