Natural ChiRunning

Zuallererst habe ich natürlich ein Video von mir gemacht.

Ich greife hier ein wenig voraus und wage zugleich einen Rückblick. Vor gut einem Monat habe ich hier meine Gedanken zu Abshires Buch Natural Running veröffentlicht und kam zu dem Schluss, dass „[ich] mich noch eine gute Weile mit den darin behandelten Inhalten auseinandersetzen [werde]“.

Nun habe ich seit gut einem Monat auch ein Paar Newton Technologies Schuhe, die von Danny Abshire entwickelt wurden, befinde mich bei meinem Natural Running Übergangsprogramm mittlerweile in Woche vier und lese gleichzeitig das Buch ChiRunning von Danny Dreyer, über das ich in Zukunft an dieser Stelle berichten werde.

Gut, die Schuhe von Newton Technologies sind zwar sauteuer, aber auch saubequem. Das sollte jedoch nicht zu dem Fehler verleiten, gleich drauflos zu rennen. Das Übergangsprogramm macht Sinn, da sich der Bewegungsapparat erst langsam umgewöhnen sollte, auch wenn bereits die Mittelfuss/ Vorfuss-Technik (wie bei mir der Fall) praktiziert wurde.

Ich halte mich recht genau an das Trainingsprogramm, soweit es praktikabel erscheint. Es beinhaltet Technik-Übungen, die ich mittlerweile einigermassen beherrsche, Übungen zum Kraftaufbau, von denen ich einige immer noch nicht hinbekomme und ein recht sinnvolles Laufprogramm als solches. Abshire ist mit Natural Running so etwas wie der Körper und die Technik.

Sehr gut dazu passt ChiRunning, das den Bewegungsfluss und den Geist des Laufens darstellt. Dank letzterem gelingt es mir mittlerweile immer besser während des Laufens meine Beine zu vergessen, klingt seltsam, ist aber ein ungemeines Aha-Erlebnis. Ein weiteres Aha-Erlebnis war für mich das Barfusslaufen auf der nahegelegenen Tartanbahn.

Nun laufe ich derzeit vielleicht erst knapp 3 km in meinen Newtons und abwechselnd 10 min. barfuss auf der Bahn – im Vergleich zu meinen vorher gut 8 km ca. viermal die Woche.
Dafür laufe ich momentan aber fünfmal und komme lockerer zurück, als zu dem Zeitpunkt zu dem ich losgelaufen bin.

Auch wenn ich mich noch mit meinem Elan zurückhalten muss, macht das Laufen derzeit noch mehr Spass als zuvor. Als Ausgleich fahre ich sehr viel auf der Rolle und habe wohl schon einige Schwielen davon am Allerwertesten.

Ich bin gespannt auf meine nächste Videoauswertung, die ich demnächst auf den Plan setze und auf den Zeitpunkt, wenn ich wieder auf meine 8 km-Runde zurückkehre. Bis dahin (und auch in Zukunft) heisst es: Ziel ist die Übung.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter postaweek2011 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s