Ich hab‘ grad eben Qi Gong trainiert

Dieses Video ist natürlich für den besonders spassig, der die ruhigen Ganzkörperübungen nicht kennt. Auch ist der Ausdruck Qi Gong, also Tai Chi Gong, zu „trainieren“ eher unpassend. Passender wäre üben, ausführen oder praktizieren. Egal Qi Gong trainieren klingt lustig und sieht auch so aus.

Was noch viel lustiger ist, sind die vielen positiven Auswirkungen auf Körper und Geist. Fassbar wird dies innerhalb kürzester Zeit, durch ausdauerndes Üben jedoch, werden die Bewegungen zum persönlichen Schatz.

Ein guter Einstieg sind die acht Edlen Übungen.

Ich selbst war sehr überrascht, als ich meine Mutter – eine patente Frau – beim Qi Gong trainieren überraschte. Das hätte ich von ihr nicht erwartet, so etwas esoterisches aber auch!

Um mitreden zukönnen, habe ich es selbst ausprobiert und bin begeistert. Ich übe nun seit knapp einem Jahr wieder regelmässig – z.Zt. täglich am Vormittag – und beginne zu spüren, dass ich Spannungen, die in meinem Körper tagsüber entstehen, oft dadurch lösen kann, indem ich meine Aufmerksamkeit gezielt auf diesen Bereich richte, damit das Qi wieder fliessen kann. Eine Fähigkeit, die mir verloren gegangen ist, wenn ich sie überhaupt je besass.

Also werde ich auch morgen wieder trainieren. Übrigens ist das Chan Mi Qi Gong, das in dem Video mittels Schnellvorlauf verhohnepiepelt wird, eine ganz tolle Möglichkeit, Rückenschmerzen loszuwerden.

Über Dominik

Jazz und SEO, Web und Grüntee
Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, postaweek2011 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s